WIG-Schweißen: Anleitung für Anfänger | Komplette Schritt-für-Schritt Anleitung | Praxistipp

Kanal abonnieren und keine Sendung mehr verpassen!

WIG-Schweißen: Komplette Schritt-für-Schritt-Anleitung für Anfänger

80 % Schweißnahtvorbereitung, 20 % Schweißprozess
Bauteilvorbereitung
Arbeitsplatzvorbereitung
Wahl des richtigen Schweißzusatzes
Massekabel richtig anschließen
Brennerhaltung und Brennerführung
Die richtige Arbeitsposition
Einstellung der Stromstärke
Absauganlage einrichten
Brenner zünden (HF/Lift Arc)
Heften
Die häufigsten Schweißfehler vermeiden
Der Schweißprozess

So geht man vor:

1. Schweißung vorbreiten: Werkstück zurechtlegen, Oberfläche und Fugenflanken säubern
-Oberfläche sollte metallisch blank gebürstet und frei von Fett, Schmutz, Rost, Zunder, Farbe sein
-Ggf. zusätzlich schleifen oder mechanisch bearbeiten
-Bei korrosionsbeständigen Werkstoffen nur Bürsten aus nicht-rostendem Stahl verwenden, weil sonst Fremdrost durch Eisenteilchen entstehen kann, die in die Oberfläche eingetragen werden
-Bei Aluminium: keine dickeren Oxidhäute auf der Oberfläche, um Porenbildung zu vermeiden
-Bei Bedarf Wolframelektrode in der Längsrichtung spitzen

2. Massekabel anschließen und Schweißzusatz wählen
-Massekabel an metallisch blanker Stelle anschließen, um den Schweißprozess auslösen zu können (darauf achten, dass kein Lack, keine Verschmutzungen stören)
-Schweißstab wählen, der zum Werkstoff passt
-Schweißgut und Grundwerkstoff sollten in der Regel die gleiche Zusammensetzung haben; es gibt aber Ausnahmen
-Schweißstäbe sind 1 Meter lang und haben Durchmesser von 1,6 bis 5 mm
-Der Durchmesser wird nach der Schweißposition, vorrangig aber nach der Werkstückdicke und dem Durchmesser der Wolframelektrode ausgewählt
-Schweißstäbe müssen frei von Zunder, Schmutz, Öl und Fett sein
-Ende des Schweißdrahtes umbiegen
-Man verschweißt sie so, dass auf Reststücken die DIN/EN-Kennzeichnung erhalten bleibt

3. Schweißstromstärke einstellen
-Am Gerät Startspannung und Verzögerung einstellen

4. Polung und Stromort

5. Schutzgas wählen, Gasmenge festlegen, Gas aufdrehen
-Schutzgasmenge wird als Volumenstrom in l/min eingestellt
-Diese richtet sich nach der Größe des Schmelzbades und damit nach dem Elektrodendurchmesser, dem Gasdüsendurchmesser, dem Düsenabstand zur Grundwerkstoffoberfläche, der umgebenden Luftströmung und der Art des Schutzgases
-Faustregel: Bei Argon und Wolframelektrodendurchmesser von 1 bis 4 mm sollen je Minute 5 bis 10 Liter Schutzgas zugegeben werden

6.Zünden des Lichtbogens
Lift-Arc-Zündung (herkömmliche Kontaktzündung)
-Der Kurzschluss wird bei reduzierter Stromstärke durch das Aufsetzen der Wolframelektrode auf das Werkstück erzeugt
-Beim Abheben erhöht sich der Strom bis auf die Schweißstromstärke und der Lichtbogen zündet
-Beim Zünden muss bereits das Schutzgas ausströmen, um die Elektrode vor der Umgebungsluft zu schützen
Hochfrequenzzündung (Zünden ohne Berührung)
-Geht, wenn im Steuergerät der WIG-Anlage ein Impulsgenerator eingebaut ist
-eine spezielle Zündeinrichtung ionisiert das Gas zwischen Werkstück und Elektrode, so dass ein Lichtbogen entsteht
-Die Wolframelektrode bis auf 2 mm an das Werkstück heranführen
-Hier zündet der Lichtbogen und der Schweißbrenner kann in die richtige Schweißhaltung gebracht werden
-ist bei Schweißen mit Gleich- und Wechselstrom möglich

7.Ablauf des Schweißvorgangs
-zunächst wollen wir einige Raupen schweißen
-Brennerhaltung: Dabei steht der Brenner in einem Winkel von 80° und der Schweißdraht in einem Winkel von 15° zum Werkstück
-Die Lichtbogenlänge hat Einfluss auf Einschmelztiefe und Raupenbreite
-Die Lichtbogenlänge sollte in Abhängigkeit von der Schweißaufgabe 3 bis 5 mm betragen
-Die Elektrodenachse ist um 5 bis 20° aus der Senkrechten gegen die Schweißraupe geneigt
-Der Schweißstab ist um 10 bis 30° aus der Blechebene angehoben

Eine WIG-Schweißübung für Anfänger

Habt ihr eine Frage an Nik? Schreibt sie uns in die Kommentare!

Infos zum Nachlesen: EWM-Schweißlexikon als PDF

————————————————————
Team: Nadine Pungs (Moderation), Henning Westerkamp (Kamera & Schnitt), Frederik Liebermann (Kamera & Schnitt), Merle Gries (Social Media), Chantal Stauder (Redaktion)

Ihr findet uns auch hier:
https://www.youtube.com/channel/UC58d1qXEEKUNj5c4LxzpicQ

Jede Woche neue Beiträge!

————————————————————
FOLGT UNS:
Facebook
Instagram

————————————————————
Unsere Equipment-Empfehlungen für Videoproduktion:

Anfänger:
Foto und Video: Canon 80D (ca. 800€)
Objektiv: Canon 18-135mm (ca. 400€)
LED Licht (ca. 23€)
Mikrofon: Rode Vidmic Go (ca. 60€)
Amazon Basic Stativ (ca. 25€)
SanDisk Pro 64gb (ca. 23€)
Cage: Neewer Kamera Käfig (ca. 40€)

Forgeschritten:
Kamera: Sony a7III (ca. 2000€)
Objektiv: Sony 24-105mm (ca. 1000€)
Objetiv alternative: Sony 24-70 2,8 (ca. 2000€)
Licht Set (ca. 450€)
Rode Videomic Pro(ca. 230€)
Stativ: Cayer BV30L (ca. 130€)
SanDisk Pro 64gb (ca. 23€)
Cage: Smallrig a7III cage (ca. 80€)

Profi:
Kamera: Canon C200 (ca. 9000€)
Canon 24-70mm (ca. 1600€)
Licht: Pixel K80 3x Led Set (ca. 450€)
Mikrofon: Rode NTG 2 (ca. 222€)
Stativ: Manfrotto MVK504TWINGC 504HD (ca. 750€)
Speicherkarte: SanDisk Extreme Pro 256GB (ca. 300€)

Wir nutzen Affiliate-Links – Das bedeutet, dass METAL WORKS TV bei einem eventuellen Kauf durch dich über unsere Empfehlung eine kleine Provision erhält.
Diese Provision erhöht für dich aber nicht den Kaufpreis der empfohlenen Ware.

Teilen